Maedc

macedc

Bezeichnung der Die Abbildung zeigt ein weibliches Wesen, das mit Steinen schlägt. Zufällig gesammelte Pflastersteine veranlassen uns auf den ersten Blick zum Unterbrechen. Ein genauerer Einblick enthüllt die Gesichtszüge ausgelaugter Söhne und Töchter und erzählt die Entstehungsgeschichte einer verschollenen Sohnschaft. Straßen- und Arbeiterkinder haben mit den Grausteinpflastern mehr gemein, als der erste Eindruck vermitteln könnte.

Stein hilft, denn Stolperfallen über Stein, halten wir inne, schauen wir genauer hin - damit die Kopfsteinpflaster von ihrer anonymen " Funktion befreit werden: 3,19 ? Mehrwertsteuer.

Die Nina Mittelham sammelt doppeltes Geld und steht im Mädchenhaus.

Das ist ihr Turnier: Nina Mittelham gewinnt die in Ostrava (Tschechien) ausgetragene 57. Junioren-Europameisterschaft. Der 16-jährige Deutscher holte zusammen mit Theresa Stärke (TV Busenbach) die Gold-Medaille im Doppel der Mädchen sowie Mischgold an der Flanke des Kilian Ortes aus Bad Königshofen. Am Sonntagnachmittag bezwang sie im Halbfinale der Mädchen die Topfavoritin Bernadette Szocs (Rumänien), ohne einen Satz zu verlieren, die Theresa Stärke am Tag zuvor eliminiert hatte.

Wenn es dem Nachwuchsspieler aus dem TuS Bad Driburg nun auch im Finale gegen die Kroate Lea Rakovac (ab 15:15, im Livestream: http://ettu.laola1.tv) gelingt, wäre es zweifelsohne das bisher mit Abstand bestgeeignete Auswärtsspiel für die Nr. 174 der Juli-Weltrangliste, die in der länderübergreifenden U18-Wertung auf dem 25. und 63. und unter den Mädchen der U21 rangiert.

Der hoffnungsvolle DTTB-Spieler, der beim Vorjahreszweiten Bad Driburger Liga-Fünften 2012/13 einen Saldo von 14:15 erzielte, aber bereits in der zweiten Saisonhälfte ein gutes Resultat erzielte, konnte in Ostrava mit seinem aggressiven, unbesorgten Spielverhalten begeistern und erzielte mit seiner überaus gut ausgebildeten Vorderhand immer wieder gegen seine stärkste Gegnerin. Auch Nina Mittelham hat - das sieht man schon jetzt - auf ganzer Strecke bei den Youth Euros überzeugt, was einigen Frauen und nahezu allen DTTB-Kollegen bei diesem Wettbewerb nicht gelungen ist.

Ungelöstes Kriminalitätsproblem - Der Vatikan und das Mädel

Im Vatikan trafen vor einigen Wochen die Baumeister auf Skelettreste, und ein Kollektivname wurde gleich an die Öffentlichkeit gebracht: Emanuela Orlandi. In einer genetischen Analyse wurde klargestellt, dass es sich hierbei nicht um die Reste des 1983 verschollenen MÃ??dchens handelt, aber der Sachverhalt Orlandi ist zurÃ?ck. "Vor seinem Rücktritt hatte Benedikt XVI. den Versuch unternommen, einige der grössten Schwierigkeiten seiner Gemeinde zu überwinden.

Dazu gehören die Bestechlichkeit der Vatikanischen Bank IOR und auch der Prozess um Orlandi. Nozi weiß, wie er sich im Vatikan bewegt. Wie er zu wissen glaubte, hatte der dt. Päpstliche die Knochen von Emanuela Orlandi, die 1983 verschwand, an ihre Angehörigen zurückzugeben versuchte. In diesem Kontext redet sie von einem Geheimabkommen: "Ein Abkommen zwischen dem damals amtierenden Generalstaatsanwalt von Rom, Giancarlo Capaldo, und einigen Monsignori im Vatikan.

Vom Vatikan aus wurde Kapitän zugesichert, dass er auf den Platz verweist, an dem die Knochen von Emanuela zu sehen sind. Im Gegenzug hofften die Monsignori, dass der Polizeipräsident ihnen einen Einblick in die Untersuchungen der organisierten Verbrechen und des Vatikans gibt. Dieses Abkommen, im Vatikan "Vertrag" genannt, wurde in den vergangenen zwei Jahren des Pontifikates von Benedikt abgeschlossen.

"Zwischen 2011 und 13 wurde also dieser "Vertrag" zwischen dem Vatikan und dem röhmischen Polizeipräsidenten zu nichts. Dennoch tasten sich seit 35 Jahren Detektive im Falle von Emanuela Orlandi im Dunklen herum. Dennoch weiss niemand, was mit dem im Alter von 15 Jahren verschwundenen Madchen passiert ist - ob sie noch am Leben ist oder wo ihre Knochen sind.

Der Journalist Nuzzi 2018 erzählt die von ihm offenbarte Erzählung über einen Vertrag zwischen einigen Monsignori und dem Polizeipräsidenten und ist nur eines von vielen Einzelheiten einer der mysteriösesten Erzählungen, die sich um den Vatikan herum abspielen. Filme, Berichte, Romane, angebliche Offenbarungsbücher - die Entführungsgeschichte der Tochtergesellschaft eines vatikanischen Mitarbeiters liefert genügend Material für große Geschichten: Der Vatikan und die Erniedrigung der Vatikanstadt, die römischen Verbrecherbanden und das undurchsichtige Geschäft der Vatikanstadt, ein mürrischer US-Erzbischof Paul Marcinkus, der mit Mafia-Bankern, italienischen, türkischen und amerikanischen Geheimdiensten schiefgegangene Finanzreisen machte - und genau in der Mitte davon Johannes Paul I, der in der Mitte,

Der Geschwister des Geiselnehmers ist Pietro Orlandi: "Der 21. Juli 1983 war ein äußerst geil. Damals lebten wir im Vatikan, wir waren Bürger des Vatikans, und wir haben uns in diesem kleinen Land völlig aufgehoben gefühlt. Émanuela lernte Piano und Querflöte. Sie war am Tag der Geiselnahme auf dem Weg zum Notenunterricht auf der Piazza Sant'Apolinare.

Aber dann kamen Telefonate, die den Vatikan und die Italiener erschreckten. Ein paar Tage nach dem Tod des Kindes nannte ein Mann den Presseraum des Papstes und gab vor, Emanuela bei sich zu haben. Als er von einer Geiselnahme spreche, schlage er einen Handel svertrag vor: die Freisetzung von Emanuela gegen die Entlassung von Mehmet Ali Agca, dem damals noch in italienischem Gewahrsam befindlichen türkischen Mann, der versuchte, Johannes Paul II umzubringen.

Fabrizio Paronaci von der Zeitung "Corriere della Sera" forscht seit Jahren nach dem Sachverhalt Orlandi: "Nach mehr als 30 Jahren erschien jemand, der den Fotografen Marco Fassoni Accetti, der den Forschern die genauesten Informationen über die Entfuehrung gab und sich der Entfuehrung warf.

Über Hintergründe der Entfuehrung erzählte er, die bis dahin nicht bekannt waren. Interessant sind seine Ausführungen über sehr spezifische Ereignisse des Inneren Vatikans jener Jahre, die auch mit der Entfuehrung von Emanuela Orlandi zu tun hatten. "Seit 35 Jahren erscheint immer wieder der Begriff Emanuela Orlandis, wenn es um die Wahrheiten des Papststaates geht: Es liegt in den Hände der Mafia, wie es immer wieder gesagt wird, die nicht wollte, dass ihre dreckigen Finanztransaktionen durch die Bank des Vatikans verraten werden.

Andererseits wird gesagt, dass sie von den Unterstützern des päpstlichen Täters gehalten wird. Piétro Orlandi, Emanuelas Bruder: "Ich traf Alia Agca 2010 in Istanbul, als er aus dem Knast entlassen wurde. "Die Kardinalinals haben sich aber nicht zum Sachverhalt Orlandi geäußert. Es wird für Emanuela gebetet, sagen sie immer wieder, und vor einigen Wochen verkündete Johannes burg, dass Emanuela im Paradies sei.

Im Jahr 2016 reichte die türkische Anklagebehörde den Prozess gegen Herrn J. A. C. A. C. A. C. Orlandi ein. Kürzlich wurde der Prozess jedoch wiedereröffnet. Es lässt sich der Eindruck nicht vermeiden, dass selbst unter Frater Franziskus der Vatikan kein großes Interesse daran zu haben schien, an der Klärung des Falles Örlandi teilzunehmen.

Mehr zum Thema